Work less, play more — 15 Jah­re (Direct)XBox

Wer von Euch hat sich damals im Jah­re 2002, als u.a. Sony und Nin­ten­do den Kon­so­len­markt schon erobert hat­ten, die XBox gekauft? Ich habe mir kei­ne zuge­legt. Bei mir stand aber auch kei­ne Play­sta­ti­on 2 oder Game­Cu­be im Kin­der­zim­mer. Die Kon­so­len­zeit hör­te bei mir schon mit der Nin­ten­do 64 auf. Die Nach­fol­ger haben mich nie inter­es­siert. Heut­zu­ta­ge fas­zi­nie­ren mich aller­dings schon die alten Kon­so­len, die ich im Nach­hin­ein dann doch sehr ger­ne als Kind gehabt hät­te. Dar­un­ter auch die XBox.

Ich ken­ne lei­der kei­nen, der noch im Besitz die­ser Kon­so­le ist. Aber wozu gibt es denn das Inter­net?

Mir ist die XBox damals als Kind eigent­li­ch nie wirk­li­ch auf­ge­fal­len. Irgend­wie hat­ten die meis­ten mei­ner Schul­kol­le­gen ent­we­der eine Nin­ten­do Game­Cu­be oder eine Play­sta­ti­on 2 bei sich im Wohn­zim­mer ste­hen. Aber eine XBox habe ich nie bei jeman­den gese­hen. Aber war­um war das so? Schau­en wir uns dafür zunächst ein paar Daten an. 

XBox vs. Play­sta­ti­on 2 vs. Nin­ten­do Game­Cu­be

Laut der News-Sei­te von XBox lagen die Ver­kaufs­zah­len der ers­ten XBox bei ca. 25 Mil­lio­nen.[1] Zum Ver­gleich: Die Play­sta­ti­on 2 wur­de ins­ge­samt über 155 Mil­lio­nen Mal ver­kauft.[2] Am wenigs­ten ist tat­säch­li­ch die Nin­ten­do Game­Cu­be über die Laden­the­ke gegan­gen. Sie wur­de nur rund 21,74 Mil­lio­nen Mal ver­kauft.[3]

Also logi­sch ist nun also, dass die Kon­so­le aus dem Hau­se Sony natür­li­ch viel öfter in den hei­mi­schen Wohn­zim­mern anzu­tref­fen war als die Kon­kur­renz­mo­del­le. Aber war­um war dann die Nin­ten­do Game­Cu­be so oft zu fin­den und die XBox eher nicht, obwohl die doch tat­säch­li­ch höhe­re Ver­kaufs­zah­len hat­te? Ich glau­be den Grund dafür kann man auch recht logi­sch her­lei­ten. Die Game­Cu­be war natür­li­ch das typi­sche Spiel­zeug für Kin­der mit “knuffi­gen” Spie­le­ti­teln wie Super Mario und Co.. Die XBox war eher die Kon­so­le für Erwach­se­ne.

Was sagen die tech­ni­schen Daten über die Gerä­te aus? Ste­hen die­se im Zusam­men­hang mit den Ver­kaufs­zah­len?

Hier­zu ein paar Daten [4]:

XBox/Playstation 2/Game­Cu­be

Pro­zes­sor:733 MHz / 295 MHz / 485 MHz

Gra­fik­chip:250 MHz / 147,5 MHz / 162 MHz

Arbeits­spei­cher: 64 MB / 32 MB / 40 MB

Fest­plat­te:8GB HDD / Nein* / Nein*

DVD-Lauf­werk:Optio­nal nutz­bar** / Ja / Nein

*Daten wer­den auf einer Memo­ry­card gespei­chert.

**Die XBox bie­tet von Werk aus kei­ne DVD-Wie­der­ga­be. Um die XBox als DVD-Play­er nut­zen zu kön­nen, muss zusätz­li­ch ein DVD-Kit mit Emp­fän­ger­mo­dul und Fern­be­die­nung erwor­ben wer­den.

Die tech­ni­schen Daten zei­gen wer hier eigent­li­ch die Nase vor­ne hat­te. Die XBox war eher eine Art PC, so hat die Kon­so­le einen 733 MHz basie­rend auf den Pen­ti­um III Pro­zes­sor[5] und einen Geforce 3 Gra­fik­chip, der von den Leis­tungs­wer­ten einer Geforce 3 Ti 500 ent­spricht.[6]

Die XBox-Kon­so­le ist, wie man den Daten ein­deu­tig ent­neh­men kann, ins­ge­samt der Play­sta­ti­on 2 weit über­le­gen. Selbst die Game­Cu­be lag mit ihrer Hard­ware vor Sonys Kon­so­le. Es ist also tech­ni­sch gese­hen nicht ganz schlüs­sig, war­um die Ver­kaufs­zah­len so sind wie sie eben sind. Es müs­sen also ande­re Grün­de vor­lie­gen.

Ein Grund: Sony war mit der Play­sta­ti­on 1 schon auf dem Kon­so­len­markt und die Play­sta­ti­on 2 wur­de sogar von 2000 bis zum Jahr 2012 pro­du­ziert. Kein Wun­der, dass die Ver­kaufs­zah­len so enorm hoch sind. Micro­soft ist 2002 erst mit ihrer XBox auf den Markt gekom­men und vor­her hat­te Micro­soft nicht viel mit Kon­so­len am Hut. Die Kun­den grif­fen also wahr­schein­li­ch eher zu dem, was sie schon kann­ten. Bei Nin­ten­do fällt mir per­sön­li­ch aber tat­säch­li­ch nur der “Kin­der­kon­so­len­fak­tor” als Grund für die rela­tiv gerin­ge Ver­kaufs­zahl ein, denn ansons­ten war die Game­Cu­be eine sehr soli­de Dad­del­kis­te.

Wie sahen die Ver­kaufs­prei­se aus?

Zur tech­ni­schen Aus­stat­tung gab es dann auch rela­tiv pas­sen­de Ver­kaufs­prei­se. Die XBox kam damals für rund 479€ auf den Markt. Das war im Ver­gleich zur Play­sta­ti­on 2 (299€) schon eine ordent­li­che Stan­ge Geld.[7] Die Game­Cu­be war mit 199€ die güns­tigs­te Kon­so­le von allen. 

Lan­ge hielt sich der hohe Preis der XBox aber nicht. Irgend­wann mus­s­te sich Micro­soft an die Kon­kur­renz anpas­sen. Nur ein paar Wochen spä­ter wur­de der Preis schon auf 299€ gesenkt.[8]

Edi­tio­nen

Im Inter­net habe ich neben der stan­dard­mä­ßi­gen schwar­zen Ver­si­on u.a. eine Crys­tal Limi­ted Edi­ti­on und eine durch­sich­tig-grü­ne Edi­ti­on ent­de­cken kön­nen. Die Con­trol­ler waren dabei in der jewei­li­gen Kon­so­len­far­be. Es soll aber noch ein paar mehr Edi­tio­nen geben, die aller­dings nicht in Euro­pa erschie­nen sind oder nur sehr limi­tiert ver­füg­bar waren. 

Ich habe eine im schlich­ten schwarz ergat­tern kön­nen, mit einem schwar­zen und einem durch­sich­tig-grü­nem Con­trol­ler.

XBox - Konsole

Die XBox ist sehr klo­big und schwer. Vor­ne fin­det man einen Knopf zum Anschal­ten und einen Eject-Knopf zum Öff­nen des Lauf­werks. Ins­ge­samt gibt es vier Anschlüs­se für Con­trol­ler. Hin­ten gibt es neben dem Strom­an­schluss einen A/V-Ausgang und einen Netz­werk­an­schluss für Mul­ti­play­er über XBox Live oder per Sys­tem Link (meh­re­re Kon­so­len im LAN neben­ein­an­der).

Con­trol­ler

Es gibt zwei ver­schie­de­ne Aus­füh­run­gen des XBox-Con­trol­lers. Zu Anfang gab es den sog. XBox Con­trol­ler D(uke), der sehr klo­big und unhand­li­ch war. Als Nach­fol­ger kam dann der XBox Con­trol­ler S (sie­he Bild), bei dem das Logo in der Mit­te wesent­li­ch klei­ner war, die Sticks näher zusam­men stan­den und die But­tons etwas anders ange­ord­net waren. Ins­ge­samt für klei­ne­re Hän­de brauch­ba­rer.

Ich konn­te jetzt lei­der nicht den XBox Con­trol­ler D aus­pro­bie­ren, da ich den nicht besit­ze. Aber ich habe mir mal zum Ver­gleich die Con­trol­ler der Nach­fol­ge­kon­so­len XBox 360 und XBox One ange­schaut:

XBox - Controller

Auf jeden Fall ist der XBox Con­trol­ler S sehr hand­li­ch und die Tas­ten füh­len sich echt super an. Die Trig­ger haben im Gegen­satz zum XBox One-Con­trol­ler einen spür­ba­ren und här­te­ren Anschlags­punkt. Die Sticks füh­len sich trotz des Alters nicht aus­ge­lei­ert an. Auch die sons­ti­gen Tas­ten und das Steuer­kreuz las­sen sich ange­nehm bedie­nen. Er ist ins­ge­samt ver­gleich­bar mit dem XBox 360 Con­trol­ler, wobei sich die Start- und Back-Tas­te an unge­wohn­ter Stel­le auf der lin­ken Hälf­te befin­det und nicht in der Mit­te. Das war für mich zu Anfang eine klei­ne Umstel­lung. Ein wei­te­rer Unter­schied sind die feh­len­den Schul­ter­tas­ten beim XBox Con­trol­ler S. Statt­des­sen fin­det man auf der rech­ten Hälf­te zwei zusätz­li­che Tas­ten. Das XBox-Logo des alten Con­trol­lers hat im Gegen­satz zu den ande­ren kei­ne Funk­ti­on. Ins­ge­samt lie­gen alle Con­trol­ler ähn­li­ch gut in der Hand. 

Der alte XBox Con­trol­ler hat auf der Schul­ter­sei­te zwei Slots, in die jeweils eine Memo­ry Card ein­ge­steckt wer­den kön­nen. Man kann also von der inter­nen Fest­plat­te Spiel­stän­de auf die Memo­ry Card abspei­chern.

XBox - Controller S

Das Anschluss­ka­bel des alten XBox Con­trol­lers ist auch recht inter­es­sant. Ers­tens besteht es aus zwei Ele­men­ten, was anschei­nend eine Art Stol­per­schutz dar­stel­len soll. Zwei­tens ist das Kabel theo­re­ti­sch ein ganz nor­ma­ler USB-Anschluss, nur mit einem etwas ande­ren Ste­cker.

XBox - Controller S Kabel

Halo: Kampf um die Zukunft — PC vs. XBox

Neben Oddworld: Munch’s Odys­sey, Dead or Ali­ve 3 und vie­len ande­ren Spie­len, kam damals auch der ers­te Halo-Titel (Halo: Kampf um die Zukunft) zum XBox-Laun­ch auf den Markt. 

Da Halo wenig spä­ter auch auf dem PC erhält­li­ch war (und ich es auch noch dafür besit­ze ^^), habe ich mir die­ses Spiel auch ein­mal aus­ge­sucht, um die Stär­ken und Schwä­chen zwi­schen bei­den Ver­sio­nen bzgl. der gra­fi­schen Leis­tung zu ver­an­schau­li­chen.

Die Tex­tu­ren sind bei der PC-Ver­si­on höher auf­ge­löst, gut erkenn­bar an den Fel­sen und der Rasen­flä­che. Die XBox-Ver­si­on gibt, auf­grund der Auf­lö­sung von 640x480, ein unschär­fe­res und pixe­li­ge­res Bild ab. 

Das Was­ser sieht bei der XBox-Ver­si­on aller­dings viel leben­di­ger aus und die Licht­re­fle­xio­nen sind wesent­li­ch stär­ker. War­um die Was­ser- und Licht­ef­fek­te in der PC-Ver­si­on so abge­speckt wir­ken, bleibt für mich ein Rät­sel. Die Ver­si­on sieht dadurch unfer­ti­ger aus. Ins­ge­samt wirkt Halo auf der XBox trotz der schwä­che­ren Gra­fi­k­leis­tung har­mo­ni­scher und wei­cher. Für die dama­li­ge Zeit abso­lut beein­dru­ckend.

(Ich bin noch nicht ganz durch mit dem Spiel, aber es wird auf jeden Fall bald noch einen Extra-Bei­trag zu Halo hier in mei­nem Blog geben. Den wer­de ich dann auch hier ver­lin­ken. )

Pro­ble­me

Schwach­stel­le: Kon­den­sa­tor

Ganz ohne irgend­wel­che Schwach­stel­len kommt die XBox natür­li­ch auch nicht daher. Ein Pro­blem ist bspw. die feh­len­de CMOS-Bat­te­rie, die dafür sorgt, dass Datum und Uhr­zeit auf Dau­er abspei­chert wer­den. Ist die Kon­so­le län­ge­re Zeit vom Strom, müs­sen die­se Ein­stel­lun­gen erneut vor­ge­nom­men wer­den. Ein Vor­teil ist natür­li­ch, dass es kei­ne Bat­te­rie gibt, die kaputt gehen kann. Aller­dings holt man sich damit eine neue Schwach­stel­le ins Haus: Den Kon­den­sa­tor. Die­ser ist für die kurz­zei­ti­ge Abspei­che­rung der Ein­stel­lun­gen ver­ant­wort­li­ch. Aller­dings gibt es bis Revi­si­on 1.5 ein ver­brei­te­tes Pro­blem mit die­sem Kon­den­sa­tor. Die­ser gibt irgend­wann den Geist auf und läuft aus, sodass sich der gesam­te Inhalt die­ses Kon­den­sa­tors auf dem Main­board ergießt und für Kor­ro­si­on sorgt. Das ver­wan­delt die Kon­so­le somit in eine ticken­de Zeit­bom­be. Dana­ch folg­te mit der Revi­si­on 1.6 (ab April 2004) eine Ver­bes­se­rung, in der ein hoch­wer­ti­ge­rer Kon­den­sa­tor an ande­rer Stel­le ver­baut wur­de. Die Revi­si­ons­num­mer der XBox kann man übri­gens unter Ein­stel­lun­gen -> Sys­temin­fo her­aus­fin­den.

XBox - Systeminfo

Bei mei­ner XBox ist die Ker­nel-Ver­si­on 1.00.5838.01. Ist die Zahl hin­ter dem zwei­ten Punkt gleich oder grö­ßer 5838, dann liegt die Revi­si­on 1.6 vor. Ich kann also bei mei­ner XBox etwas durch­at­men. Falls bei euch unter der Sys­temin­fo gar nichts zur Ker­nel-Ver­si­on steht, dann ist davon aus­zu­ge­hen, dass die ers­te und damit unver­bes­ser­te Board-Ver­si­on vor­liegt.

Ein wei­te­rer Hin­weis ist die Seri­en­num­mer auf der Unter­sei­te der XBox. Beginnt der zwei­te Zah­len­blo­ck mit der Num­mer 42 liegt die Revi­si­on 1.6 vor. 

Schwach­stel­le: Lauf­werk

Es gibt noch eine wei­te­re Schwach­stel­le, die sich bis in die nächs­te Gene­ra­ti­on, die XBox 360 gezo­gen hat: Das Lauf­werk. Man drückt auf den Eject-Knopf aber das Lauf­werk klemmt ein­fach. Man hört zwar, dass die Kon­so­le ver­sucht das Lauf­werk zu öff­nen, aber es pas­siert ein­fach nichts. Nur durch And­rü­cken der Lauf­wer­k­la­de lässt sich die­se öff­nen oder wenn von vorn­her­ein eine Spie­le-CD drin liegt. Wenn das alles nicht hilft, gibt es rechts unter­halb des Lauf­werks auch noch einen “Not­aus­wurf­knopf”. Die­ser kann mit einer Büro­klam­mer gedrückt wer­den.

Das Pro­blem mit dem Lauf­werk hat­te ich bei mei­ner XBox auch. Ich konn­te es aber lösen. Das Lauf­werk habe ich an den inne­ren Rei­be­flä­chen etwas gefet­tet und das Gum­mi­band, wel­ches den Antrieb bil­det, gesäu­bert. Ich wer­de die Vor­ge­hens­wei­se noch in einem zusätz­li­chen Bei­trag prä­sen­tie­ren, in dem ich die XBox auch mal von innen zei­ge.

Fazit

Die XBox war für Micro­soft der Start in die Kon­so­len­welt. Sie war als Kon­kur­renz den ande­ren Kon­so­len tech­ni­sch weit über­le­gen, konn­te aber u.a. durch den Preis und die feh­len­de Bekannt­heit nicht an die Ver­kaufs­zah­len der ande­ren Her­stel­ler her­an­kom­men. Mir hät­te sie damals, wenn ich etwas älter gewe­sen wäre, mit Sicher­heit gefal­len.

Quel­len

[1] https://news.xbox.com/2014/03/18/games-marc-whitten
[2] http://www.spiegel.de/netzwelt/games/playstation-2-rueckblick-auf-sonys-erfolgreichste-videospielkonsole-a-885033.html
[3] https://www.nintendo.co.jp/ir/library/historical_data/pdf/consolidated_sales_e1612.pdf
[4] [7] https://www.hartware.de/2002/02/27/microsoft-xbox-vs-nintendo-gamecube/6/
[5] http://www.chip.de/artikel/Microsoft-Xbox-_-Die-Details-Januar-2001 – 2_12841924.html
[6] https://www.gamespot.com/articles/inside-the-xbox-gpu/1100 – 2764159/
[8] https://www.welt.de/print-welt/article385529/Nach-Microsoft-senkt-auch-Nintendo-die-Preise-fuer-Spiele-Konsolen.html

Sarah Verfasst von:

2 Kommentare

  1. 24. April 2017
    Antworten

    Wow, was für ein aus­führ­li­cher und tech­ni­sch ver­sier­ter Arti­kel!
    Ich hab von dem Tech­nik-Blubb zwar kei­ne Ahnung, aber das klingt alles sehr schlüs­sig.
    Ich bin auf jeden Fall schon gespannt auf den Arti­kel, der das Innen­le­ben der Xbox beleuch­ten wird! (Ich hab ja immer zu viel Angst, Sachen aus­ein­an­der zu neh­men, weil ich sie sicher nicht wie­der hei­le zusam­men bekom­me ).

    Ich selbst hat­te auch kei­ne Xbox der ers­ten Gene­ra­ti­on (erst die 360 S, die ich Anfang 2012 gekauft habe, wenn ich mich rich­tig erin­ne­re). Aller­dings hat­te ich auch erst sehr spät (aber noch vor der Xbox) eine PS2 — so rich­tig kon­so­len-affin wur­de ich erst vor ein paar Jah­ren.

    Dei­ne Aus­füh­run­gen zu den Ver­kaufs­zah­len klin­gen aber durch­aus schlüs­sig.

    Ins­ge­samt ein tol­ler Bei­trag! Ger­ne mehr davon! (Auch wenn ich selbst kei­nen Schim­mer von der Tech­nik habe, lese ich immer ger­ne Bei­trä­ge über die­se The­ma­tik — ist eben fas­zi­nie­rend.)

    • Sarah
      27. April 2017
      Antworten

      Hey Dad­del­De­ern, dan­ke schön Ja, mit dem Aus­ein­an­der­bau­en bin ich aber auch immer vor­sich­tig, aber ich fin­de das schon span­nend was da alles für Tech­nik drin steckt. Ich Male mir immer für die Schrau­ben Skiz­zen auf Son­st bleibt noch eine zum Schluss übrig Ich baue aber nur gebrauch­te Gerä­te aus­ein­an­der. Neue Gerä­te wür­de ich nicht anrüh­ren. Son­st ist die Garan­tie ja auch flö­ten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*